Förderungen:

Bundesweite Förderungen:

Investitionsförderung für Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden (Energiemodellregion):

Gefördert werden Photovoltaik-Anlagen (netzgekoppelt oder Inselbetrieb) auf öffentlichen Gebäuden oder Grundstücken. Die maximal geförderte PV-Leistung pro Klima- und Energie-Modellregion ist abhängig von der Einwohnerzahl. Grundsätzlich kann pro 1.000 Einwohnern maximal 1 kWp PV-Leistung gefördert werden. Bei Modellregionen mit weniger als 20.000 Einwohnern können in jedem Fall in Abhängigkeit des vorhandenen Budgets 20 kWpeak pro Region gefördert werden.

Beispiel: Eine Region mit 45.000 EinwohnerInnen könnte 45 kW PV umsetzen.

Förderfähige Investitionskosten:

  • PV-Module
  • Wechselrichter
  • Batterien, Akkus, Displays
  • Aufständerungen, Nachführsysteme
  • Installation, Montage, Kabelverbindungen, Schaltschrankumbau
  • Blitzschutz, Datenlogger
  • Planung (im Ausmaß von maximal 10 % der anerkennbaren Netto-Investitionskosten)

Förderhöhe:

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Nettoinvestitionskostenzuschuss ausbezahlt. Der Investitionskostenzuschuss ist mit 30 % der förderfähigen
Netto-Investitionskosten begrenzt, wobei pro kWp installierter Leistung maximal 2.000 Euro förderfähige Investitionskosten anerkannt werden können.

Fördervoraussetzungen:

  • Für die PV-Anlage darf kein Ökostrom-Tarif für den eingespeisten Strom in Anspruch genommen werden.
  • Die PV-Förderung ist unabhängig von bisherigen Unterstützungen im Rahmen der Klima- und Energie-Modellregionen.
  • Bei der Abrechnung der geförderten PV-Anlagen ist neben dem Endabrechnungsformular ein Prüfprotokoll (ÖNORM 8001) vorzulegen.

Detailliertere Informationen finden Sie auf der Homepage des Klima- und Energiefonds.

Leitfaden Klima- und Energiemodellregion

Abwicklungsstelle: Kommunalkredit Public Consulting GmbH
Telefonnr.: +43 (0)1 / 31 6 31-721
E-Mail: umwelt@kommunalkredit.at
www.publicconsulting.at

(Quelle: www.pv-austria.at)